Youth For Understanding

Short profile

Foundation:
1957
Employees:
50 Hauptamtliche, rund 4.000 Ehrenamtliche
Locations:
In ganz Deutschland, Geschäftsstelle in Hamburg
Address:
Deutsches Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU) Oberaltenallee 6 22081 Hamburg

Zusammen mit YFU-Organisationen in unseren rund 50 Partnerländern setzt sich unser Verein für interkulturelle Bildung, für Demokratieerziehung und die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ein, indem er jungen Menschen die Möglichkeit bietet, eine andere Kultur als Mitglied einer Gastfamilie zu erleben und neue Perspektiven zu gewinnen. Jährlich entsendet YFU rund 1.200 deutsche Schülerinnen und Schüler ins Ausland und nimmt circa 600 Jugendliche aus anderen Ländern in Deutschland auf. Seit YFU Deutschland 1957 gegründet wurde, haben über 60.000 Jugendliche mit uns ein Schuljahr im Ausland verbracht. YFU ist ein gemeinnütziger Verein und als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt.


About us

Das ist YFU!

 

Das Deutsche Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU) ist eine gemeinnützige Organisation für Jugendaustausch. Zusammen mit Partnerorganisationen in rund 50 Partnerländern setzt sich unser Verein für interkulturelle Bildung, Toleranz und die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ein, indem er jungen Menschen die Möglichkeit bietet, eine andere Kultur als Mitglied einer Gastfamilie zu erleben. Jährlich entsendet YFU rund 1.200 deutsche Schülerinnen und Schüler ins Ausland und nimmt circa 600 Jugendliche aus anderen Ländern in Deutschland auf. Seit YFU Deutschland 1957 gegründet wurde, haben über 60.000 Jugendliche an den Austauschprogrammen teilgenommen. YFU ist als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt.

 

Chancengleichheit durch Stipendien

Die Möglichkeit, für ein ganzes oder halbes Jahr im Ausland zu leben, sollte nicht an finanziellen Schwierigkeiten scheitern. Deshalb vergeben wir in großem Umfang Stipendien an Jugendliche, deren Familien das Austauschprogramm nicht allein finanzieren können. Seit 1984 ist YFU zudem am Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) beteiligt, einem Stipendienprogramm, das der Deutsche Bundestag und der Kongress der USA ins Leben gerufen haben.

Ehrenamtliches Engagement

In ganz Deutschland engagieren sich tausende ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die YFU-Austauschprogramme. Die meisten von ihnen sind selbst ehemalige Austauschschüler oder Gasteltern. Sie leisten einen Großteil der Arbeit in der Betreuung, bei der Bewerberauswahl und auf Seminaren. Weit über 5.000 Mitglieder unterstützen YFU mit ihren Beiträgen und Spenden.

 

 

Schüleraustausch mit YFU

 

Ein Austauschjahr ist zur Zeit in folgenden Ländern möglich:

Europa: Aserbaidschan, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Moldawien, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Spanien, Tschechien, Türkei, Ungarn

Asien: China, Indien, Japan, Südkorea, Thailand

Lateinamerika: Argentinien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Ecuador, Mexiko, Paraguay, Uruguay

Afrika: Südafrika

Nordamerika und Ozeanien: Australien, Kanada, USA

 

In vielen dieser Länder ist auch ein Austauschhalbjahr möglich.

 

Vorbereitung und Betreuung

Auf einer einwöchigen Tagung bereitet YFU dich intensiv auf deinen Austausch vor. Du erhältst hier von ehemaligen Austauschschülern wertvolle Tipps für den Alltag in deinem Gastland. Während deines Austausches steht dir ein persönlicher YFU-Betreuer, der in deiner Nähe lebt, bei allen Fragen zur Seite.

 

Der richtige Zeitpunkt

Haupt- und Realschüler können vor ihrer Abschlussklasse ins Ausland gehen oder ihr Austauschjahr direkt nach dem Schulabschluss einplanen.

Für Gymnasiasten, die 12 Jahre bis zum Abitur haben, gibt es grundsätzlich folgende zwei Möglichkeiten:

  • Sie gehen während der 10. Klasse ins Ausland und können sich das Jahr in Absprache mit der Heimatschule anrechnen lassen.
  • Sie schieben das Austauschjahr als zusätzliches Schuljahr zwischen Klasse 10 und 11 ein.

Wer 13 Jahre bis zum Abitur hat, kann außerdem in Klasse 11 ins Ausland gehen und sich das Jahr in Absprache mit der Schule anrechnen lassen.

 

Voraussetzungen und Bewerbung

Du musst bei Abreise ins Austauschjahr in der Regel 15 bis 18 Jahre alt sein. Die genauen Altersgrenzen für jedes Schuljahr erfährst du auf unserer Homepage.

Bewerberinnen und Bewerber sollten außerdem körperlich und psychisch gesund sein und mindestens durchschnittliche Schulleistungen vorweisen.

Unsere Teilnehmer wählen wir anhand einer schriftlichen Bewerbung und eines persönlichen Gesprächs aus. Du kannst dich auf unserer Website für das Bewerbungsverfahren anmelden.

 

Mehr Informationen zu unseren Programmen gibt es auf unserer Homepage.


  • YFU-Austauschschüler in ihrem Gastland
    YFU-Austauschschüler in ihrem Gastland
    YFU-Austauschschülerinnen und -schüler verbringen ein ganzes oder halbes Schuljahr in einem von über 40 Ländern weltweit. Dort leben sie in einer Gastfamilie, gehen zur Schule und tauchen so in den landestypischen Alltag ein. Eine aufregende Zeit mit vielen besonderen Erlebnissen! View gallery

Funding programs

Chancen für alle

Mit einem YFU-Stipendium in den Austausch

 

Ein Austauschjahr oder -halbjahr soll nicht von der finanziellen Situation der Familie abhängen – das ist ein wichtiger Grundsatz bei YFU. Deswegen vergeben wir an unsere Austauschschüler jährlich Stipendien im Gesamtwert von rund einer halben Million Euro. Etwa jeder vierte Teilnehmer wird von uns finanziell unterstützt.

 

YFU-Teilstipendien für alle Zielländer

Jedes Jahr vergeben wir bis zu 300 Teilstipendien aus dem YFU-Stipendienfonds, in den ein Anteil des regulären Programmpreises fließt und der außerdem durch Spenden gefüllt wird. Bei der Vergabe richten wir uns nach dem finanziellen Bedarf der Familie – nicht nach Schulzeugnissen. Auch die Höhe des Stipendiums wird individuell anhand des Bedarfs ermittelt.

Lies hier mehr über unsere Teilstipendien

 

Sonderstipendien in Kooperation mit Partnern

Viele Unternehmen, Stiftungen und Förderer unterstützen uns mit eigenen Stipendienprogrammen, die oft auf bestimmte Zielländer oder Schülergruppen zugeschnitten sind. Die Chancen sind daher meist besonders gut! Schau am besten gleich nach, ob eines unserer Sonderstipendien auf dich passt. 

Hier geht es zur Übersicht über die Sonderstipendien.

 

Bewerbung

Um ein Teilstipendium zu beantragen, musst du schon in deiner Bewerbung für das YFU-Austauschprogramm angeben, welchen Anteil des Programmpreises deine Familie selbst aufbringen kann. Du durchläufst dann das normale YFU-Auswahlverfahren, auf das dein Stipendienantrag übrigens keinerlei Einfluss hat. Wenn du einen Programmplatz erhalten und angenommen hast, beginnt das eigentliche Stipendienverfahren: In einem gesonderten Antragsformular muss deine Familie den finanziellen Förderbedarf begründen und nachweisen.
Nachdem alle Stipendienanträge eingegangen und gesichtet sind, entscheidet der YFU-Stipendienausschuss über die Vergabe und Höhe der Stipendien – in der Regel im Frühjahr des Abreisejahres.

 

Andere Finanzierungsmöglichkeiten

Weitere gute Möglichkeiten, das Austauschprogramm zu finanzieren, sind z.B. das Schüler-Bafög oder die finanzielle Förderung der Hamburger Schulbehörde (nur für Jugendliche aus Hamburg).


Talent pools

  • Allgemeine Info

Testimonials

  • Elias Wille
    Youth For Understanding
    Mein Praktikum bei YFU Paraguay und wie auch Du dein Traumpraktikum im Ausland finden kannst - 29.08.2018
    Elias Wille
    • Languages
    • Company Application/Application process
    • Marketing/Public Relations
    • Human Resources
    • Internship/Traineeship

    Als ich mich kurzerhand 2009 für ein Austauschjahr bei Youth For Understanding (YFU) beworben ha…


  • Berit Wiebel
    Youth For Understanding
    12 years after a year in Texas - 01.10.2018
    Berit Wiebel
    • CorporateSocialResponsibility/Social commitment
    • Culture
    Even though, I have not been able to volunteer for YFU during the last two years, my year abroad sta…